Suche
Close this search box.

DS Risikoberechnung

Neue Berechnungsmethode von Ridgeback International zum Dermoid Sinus als zweite unabhängige Variante zur genetischen Analyse

Ridgeback International hat eine neue Berechnungsmethode zur Risikobewertung des Dermoid Sinus bei Rhodesian Ridgebacks vorgestellt. Diese Methode stellt eine zweite unabhängige Variante zur genetischen Analyse dar und soll Züchtern dabei helfen, das Risiko dieser genetischen Anomalie besser zu bewerten und zu reduzieren.

Der Dermoid Sinus

Der Dermoid Sinus ist eine angeborene Fehlbildung, die bei Rhodesian Ridgebacks relativ häufig vorkommt. Es handelt sich um eine röhrenförmige Hautverbindung, die von der Hautoberfläche in tiefere Gewebeschichten reicht und sogar das Rückenmark erreichen kann. Diese Fehlbildung kann zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen, weshalb es für Züchter und Hundebesitzer von großer Bedeutung ist, das Risiko ihrer Entstehung zu minimieren.

Neue Risikoberechnung für Hündinnen

Die Risikoberechnung beginnt für jede Hündin mit einem Ausgangswert von 100 Punkten. Abhängig von der Anzahl der produzierten Welpen reduziert sich das Risiko wie folgt:

  • Bis 9 Welpen: 90 Punkte
  • Bis 10-14 Welpen: 80 Punkte
  • Bis 15-19 Welpen: 60 Punkte
  • Bis 20-24 Welpen: 40 Punkte
  • Bis 25-29 Welpen: 20 Punkte
  • Ab 30 Welpen: 0 Punkte

Jeder Dermoid Sinus (DS) den die Hündin hervorbringt, erhöht das Risiko um 10 Punkte. Bei einer Anzahl von 40 Welpen wird jeder vererbte DS nur noch mit 5 Punkten angerechnet.

Neue Risikoberechnung für Rüden

Auch für Rüden beginnt die Berechnung mit einem Ausgangswert von 100 Punkten [100/0]. Die Reduktion des Risikos hängt ebenfalls von der Anzahl der produzierten Welpen ab, mit zusätzlichen spezifischen Anpassungen:

  • Ab 40 Welpen wird jeder bisher aufgetretene DS nur noch mit 5 Punkten bewertet.
  • Ab 100 Welpen werden alle DS mit 3 Punkte pro DS berechnet.
  • Ab 200 Welpen werden alle DS mit 2 Punkte pro DS berechnet.

Bedeutung der Zahlen vor der Zuchtbuchnummer

In der neuen Berechnungsmethode wird vor der Zuchtbuchnummer eine Zahl in eckigen Klammern angegeben. Diese Zahl hat zwei Komponenten:

  • Zahl links neben dem „/“: Das DS-Risiko, das die Hündin oder der Rüde aufgrund der bisher produzierten Welpen und der aufgetretenen Dermoid Sinus Fälle hat.
  • Zahl rechts neben dem „/“: Die Gesamtzahl der produzierten Nachkommen.
  • Jedes Zuchttier ohne Nachkommen startet mit: [100/0]
  • Jedes Zuchttier von dem NICHT alle Nachkommen (mit lückenloser Wurfkontrolle) bei Ridgeback International gelistet wurden erhält 100 volles DS Risiko und ein „U“ für unbekannt [100/U]

Diese Darstellung ermöglicht eine schnelle und einfache Einschätzung des DS-Risikos sowie der Zuchtleistung eines Tieres.

Vorteile der neuen Methode

Diese Berechnungsmethode bietet mehrere Vorteile:

  1. Transparenz: Sie ermöglicht eine klare und transparente Bewertung des Risikos, basierend auf nachvollziehbaren Kriterien.
  2. Flexibilität: Die Anpassung der Punktwerte je nach Anzahl der produzierten Welpen erlaubt eine flexible und individuelle Risikobewertung.
  3. Genetische Gesundheit: Durch die gezielte Bewertung und Reduktion des Risikos kann die genetische Gesundheit der Rhodesian Ridgeback Population langfristig verbessert werden.

Fazit

Die neue Risikoberechnung von Ridgeback International stellt einen wichtigen Schritt in der genetischen Analyse und Zuchtplanung dar. Durch die Einführung dieser unabhängigen Variante zur genetischen Analyse können Züchter das Risiko des Dermoid Sinus bei ihren Hunden besser einschätzen und Maßnahmen ergreifen, um dieses Risiko zu minimieren. Dies wird letztlich dazu beitragen, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Rhodesian Ridgebacks zu verbessern.

Teile den Beitrag:

Ähnliche Beiträge

ALT-Aktivität

Was ist ALT-Aktivität? Das Leberenzym Alaninaminotransferase (ALT) ist einer von mehreren Werten, die Ihr Tierarzt bei routinemäßigen Blutuntersuchungen untersucht, um

mehr lesen

Ridge Gen Sequenz

Im July 2021 wurde eine Interessante Gen Sequenz entdeckt, die sich über einen Bereich von 115 Genen erstreckt.

Wie wir wissen ist der Ridge schon “immer” da und Gene die tief in den Wurzeln der Hunde verankert sind, lassen sich nur über sehr viele Generationen “löschen” besonders wenn es sich um eine so große Gensequenz handelt.

mehr lesen
Ridgeback Club

Kostenfrei
Ansehen