Dermoid Sinus Rhodesian Ridgeback – Teil 2

Aus dem Dermoid Sinus Beitrag Teil 1 konntet ihr einige Informationen über den DS erhalten.

Der aktuelle Stand der Dinge ist, das ein Züchter den DS nicht sicher verhindern kann.

Wusstet ihr schon: Es ist seit Aufzeichnung der DS Vorfälle in der Ridgeback Zucht nicht erlaubt, mit einem DS Hund zu züchten!

Da nach der Op kaum, oder gar nichts mehr am Hund erkennbar ist, ist es nicht auszuschliessen das operierte Hunde trotzdem in die Zucht gelangen.

Wir versuchen durch unsere Recherchen und Research Programme,

eine gemeinsame Lösung zu finden, um das Dermoid Sinus Problem”los zu werden”

Und es lässt sich doch verhindern !

Viele Züchter sind aktiv dabei und inzwischen sind wichtige Informationen aus über 20 Jahren und vielen Würfen zusammen gekommen.

Folgende wichtige Erkenntnisse haben wir für euch erarbeitet.

  • Eine mineral Kombination verhindert den DS zuverlässig
  • DS Betroffene Hunde sind immer R/R Ridge fest (getestet über Genocan)
  • Der DS tritt genauso in R/r x R/r Verpaarungen auf
  • Das DS “Gen” liegt auf dem grossen “R”

Folgende Auswertungen befinden sich noch im Research Programm

  • Der DS vererbt sich mit grosser Wahrscheinlichkeit rezessiv
  • Wir haben über 1000 Träger Hunde ermittelt
  • Vater und Mutter müssen ein “DS Träger Gen” in Form des grossen “R” im Ridge Gen weitergeben um DS Welpen hervor zu bringen.

Wichtig ist auch hier, Träger sollten nicht aus der Zucht genommen werden !

Im Falle des Dermoid Sinus ist fast die gesamte Population betroffen.

Der Ridge Gen Test

Ridgefest R/R – Fluch oder Seegen

Der Ridge Gen Test ist für Züchter und Deckrüden Besitzer inzwischen fast genauso wichtig geworden wie das Röntgen, denn mit einem R/R Hund zu züchten bedeutet, das alle Welpen das gewünschte Rasse Merkmal tragen – den Ridge.

Ein Welpe mit Ridge ist natürlich gefragter.

Mit dem Streben nach R/R Verpaarungen, wird sich die Lage noch verschlimmern. Der DS wird nun immer häufiger auftreten.

Was kann man tun bis ein Gen Test verfügbar ist? Weiter im Teil 3

Autor: Stephanie Müller